Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Catherine Martin – threads of gold

5. März, 19:30 - 4. April, 19:00

 

Im Rahmen der SCHMUCK 2020 präsentieren wir Ihnen in diesem Jahr die englische Schmuckkünstlerin Catherine Martin.

Catherine Martin ist unter Schmucksammlern und Galeristen weltweit ein bekannter Name – es ist jedoch das erste Mal, dass ihre Arbeiten in München zu sehen sind. Die Künstlerin zeigt und verkauft ihre Arbeiten normalerweise nur zweimal im Jahr in London. Ihre Arbeiten haben international Aufsehen erregt, man findet ihre Stücke in Museen weltweit, u.a. im Victoria & Albert Museum, London und im American Museum of Art & Design, New York.

Catherine Martin wurde 1983 als erster westlicher Student in Japan in Kumihimo ausgebildet. Kumihimo, das ist die uralte Technik des japanischen Flechtens, eine außerordentlich langwierige und präzise Art, aufwendig gemusterte Bänder aus Seide herzustellen. Wieder in England begann die Künstlerin, ebenfalls als Erste, das Flechten der Seide ins Edelmetall zu übertragen. Im Laufe der Zeit hat sie diese neue Kunst perfektioniert und immer wieder neue Kreationen geschaffen. Ihr gelingt es, hauchdünne Feingold- und Platindrähte in einer gleichförmigen, meditativen Weise zu zartem Gewebe in eleganten Mustern zu veredeln. Die renommierte Scottish Gallery schwärmte über Catherine Martins Schmuck: The resulting silken jewels are breathtaking in their sensual play of light and form.

Von 1992 bis 1994 absolvierte Martin, die ihre Karriere ursprünglich als ausgebildete Sängerin und klassische Musikerin begonnen hatte, ein Studium in der Schmuckklasse des Londoner Royal College of Art (RCA). Sie widmete sich ganz der Entwicklung ihrer neuen Technik und schloss das Studium mit einem M Phil ab. Ihre hauchdünnen, feingewebten Designs mussten jedoch noch „tragbar“ gemacht werden, z.B. durch Verschlüsse oder Broschierungen. So wurde Martin auf die Goldschmiedin Dorle Pätzold aufmerksam, die gerade ihr MA Studium am RCA aufgenommen hatte. Seitdem arbeiten Catherine Martin und Dorle Pätzold zusammen.
In den vergangenen 25 Jahren entwickelten Catherine Martin und Dorle Pätzold unzählige Stücke, vor allem Colliers, Anhänger, Broschen und Ohrschmuck auf Grundlage des Kumihimo. Der Entwurf und das Gewebe kommen von Catherine Martin, Dorle Pätzold bearbeitet die Stücke weiter und macht sie tragbar. Catherine Martin sagt über ihre Arbeit: “I like working with gold. I love the colour and sensuality but above all the timelessness … the thought of continuing a tradition of using this beautiful material which has been used for adornment for centuries. I hand braid fine gold wire which gives a particular and unique lustre that is soft and shimmers as it moves.”

Dorle Pätzold hat diese Ausstellung aufgrund ihrer Nähe zur Künstlerin und ihrer Fachkenntnis kuratiert. Catherine Martin ist zur Vernissage am 5. März ab 19:30 anwesend und hält einen Vortrag über ihre Arbeit. Hierzu laden wir Sie herzlich ein. Umrahmt wird der Abend von Ava de Araújo Madureira, Violine und Jakop Spahn, Cello mit Stücken von J.S. Bach.

       Anhänger gewellt / pendant of ripples, 2018. Gold und Platin. Foto James Champion

 

      Papier Ohrringe / paper earrings, 2018. Gold und Platin. Foto James Champion

Beitragsbild:  Ohrringe aus fünf Blättern / earrings of five leaves, 2019. Gold und Platin. Foto James Champion

 

Catherine Martin – CV

1949 Born in London

 

EDUCATION

1992-1994 Royal College of Art: M Phil: Kumihimo in Metal

1989-1992 Sir John Cass: metalwork and jewellery: Extended Studies programme

1979-1983 Domyo School of Kumihimo, Tokyo: Diploma in Kumihimo

1968-1972 Guildhall School of Music: voice and violin: AGSM (voice)

 

AWARDS

2008 Association of Contemporary Jewellery award

1995 Crafts Council Setting Up Grant

1993 Darwin Scholarship, Royal College of Art

1993-8 Goldsmiths Craft Council and Design Awards: 1st prizes for platinum

design (x3) gold design and fine jewellery categories

1991 1st prize UK Platinum Award

1986 Great Britain-Sasakawa Foundation: travelling research award for historical

research on braids in Japan

1972-3 Hungarian government post graduate scholarship: vocal studies at the

Franz Liszt Academy of Music, Budapest

1971 Hesse award: Aldeburgh Festival: assigned to Imogen Holst

 

SELECTED EXHIBITIONS

2018 Focus: Kircaldy galleries, Scotland: Ruthin gallery, Wales

2018 Collect: with the Goldsmiths’ Company, Saatchi Gallery, London

2016 Out of this World: Scottish Gallery, Edinburgh

2015 A Sense of Jewellery: Goldsmiths’ Centre, London

2014 Collect: with Contemporary Applied Arts: Saatchi Gallery, London

2011 Collect: with Tyger Glyn Gallery: Saatchi Gallery, London

2009 Creation II: Goldsmiths’ Company, Goldsmiths’ hall, London

2007 Collect: with the Scottish Gallery, V&A, London

2006 In this World Out of this World: Scottish Gallery Edinburgh

2004 Collect: with Contemporary Applied Arts, V&A, London

2004 L’Or: Bijoux d’Europe. Cagnes-sur-Mer, touring France

2004 Metamorphose in Metal: solo show at Nana Hellwege Gallery, Hamburg

2002 SOFA: Chicago with the Crafts Council, USA

2001 Contrasts: solo show, Scottish Gallery, Edinburgh

2001 Wabi Sabi, Contemporary Applied Arts, London

2000 SOFA: Chicago with the Crafts Council, USA

2000 Treasures of the Millenium, the Goldsmiths’ Company, London

1998 Jewellery Moves: National Museums of Scotland

1998 British Gold/Italian Gold: Scottish Gallery and Padua

 

WORK IN PUBLIC COLLECTIONS

Birmingham Museums and Art Gallery

Cleveland Art Museum

Crafts Council, London

Ipswich Museum

Museum of Fine Art, Boston, USA

Museum of Art and Design, New York, USA

National Museums of Scotland, Edinburgh

The Goldsmiths’ Company, London

Victoria & Albert Museum, London

West Midland Arts

 

SELECTED PUBLICATIONS

2016 Essential Classics: interviews: podcast

2011 Collect: Contemporary Jewellery: Joanna Hardy: Thames and Hudson

2009 Creation II video

2008 Jewels and Jewellery: Clare Phillips : V&A publications

2007 The Earrings Book: Yvonne Kulagowski

2001 Goldsmiths Review

1998 Exquisite: The world of Japanese Kumihimo braiding: Kodansha

1996 Textile Techniques in Metal: Arlene Fisch: Lark Books

1994 Crafts Magazine

1991 Kumihimo: Catherine Martin: Lark Books 1991

1986 Kumihimo: Catherine Martin: Old Hall Press:

1984 Crafts Magazine

 

 

 

Details

Beginn:
5. März, 19:30
Ende:
4. April, 19:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , , , , , ,

Veranstaltungsort

Galerie Scheytt
Kaiserstrasse 23
München, 80801 Deutschland
Telefon:
08938999009
Website:
www.scheytt-muenchen.de

Veranstalter

Geschwister Scheytt GmbH
Telefon:
089 38 999 009
E-Mail:
mail@scheytt-muenchen.de
Website:
http://scheytt-muenchen.de/